Blütenanhänger: Kreativ in Frühlingserinnerungen schwelgen…

Blütenanhänger: Kreativ in Frühlingserinnerungen schwelgen…

Während der Rauhnächte habe ich in mir den zunehmenden Wunsch beobachtet, noch mehr Kreativität in mein Leben einzuladen. Und zwar neugierig, ungezwungen, erforschend, ohne festgelegtes Ziel oder Erwartungen. Daraus entstand nun dieser erste Beitrag zum Thema „Kreativität“ für meinen Blog und ich bin gespannt, wo sie mich weiter hintragen wird ~ und was er vielleicht auch in dir wachküssen wird.

Das erste kreative Abenteuer, bei dem ich dich heute mitnehmen möchte, sind diese wundervollen Blütenanhänger. Die Idee und Anleitung dazu habe ich von Erdenkind Simone, einer inspirierenden Künstlerin, bei der du gerne mal vorbeischauen darfst. Ihre Arbeit, ihr Wirken ist für mich persönlich sehr inspirierend und erinnert mich an meinen innersten Wesenskern als Erdenkind.

Die Entstehungsreise meiner Blütenanhänger

Kreativ sein, einfach so: Blütenanhänger selbstmachen

Ich hatte vom letzten Frühling noch eine Menge getrockneter und gepresster Blüten übrig, die ich gegen Ende gesammelt hatte, bevor sie verwelken würden. Ein paar davon habe ich für diesjährige Weihnachtskarten verwendet, um ein bisschen Farbenvielfalt zu teilen und im dunklen Winter gemeinsam in Frühlingserinnerungen zu schwelgen. Ein ähnlicher Wunsch hat mich zu diesen Blütenanhängern geführt, die ich nun mit den restlichen Blüten verziert habe.

Für meine Blütenanhänger fehlte daher nur noch der Salzteig. Für meinen habe ich weniger Wasser gebraucht als in der Anleitung angegeben, damit der Teig nicht klebrig blieb. Ich habe es langsam Stück für Stück beigegeben, um frühzeitig zu erkennen, wann es genug ist. Zudem habe ich grobes Meersalz benutzt ~ einfach, weil ich dies in Portugal immer nutze und deshalb gerade zu Hause hatte. Eine tolle Entscheidung, denn die groben Körner funkeln nun wie Kristalle in den Anhängern!

Im Nachhinein habe ich beobachtet, dass manche Blüten weniger leicht im verhärteten Salzteig hängen bleiben. Daher ist es wichtig, beim Verzieren und Festdrücken genau zu schauen, ob die Blüten gut im Teig eingebunden sind, bevor sie in den Backofen gehen. Die Löcher zum Aufhängen meiner Anhänger habe ich mit einem kleinen Piekser und einem Streichholz gemacht, um sie groß genug für den späteren Faden zu machen.

Blütenanhänger basteln: kreativ in Frühlingserinnerungen schwelgen

Die Backzeit betrug in meinem Fall eine knappe Stunde ~ und war mit der wundervollste Zeitraum im Entstehungsprozess. Es duftete so schön nach Blumen in meinem kleinen Häuschen! Der Duft hielt den ganzen Abend an. So ein wundervolles Erlebnis an einem dunklen Winterabend.

Ich habe alles über Nacht liegen gelassen, damit der Teig aushärten konnte. In den darauffolgenden Tagen habe ich nur noch den passenden Faden zum Aufhängen der Blütenanhänger ausgesucht ~ und fertig ist die kreative Erinnerung an den letzten Frühling. Und groß ist auch die Vorfreude auf den kommenden.

Hast du auch schon einmal solche Anhänger gebastelt? Erzähle mir in den Kommentaren gerne von deinen Erlebnissen!

Ein Gedanke zu „Blütenanhänger: Kreativ in Frühlingserinnerungen schwelgen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner